Alcoa eröffnet die Berichtssaison in den USA

AlcoaDer amerikanische Aluminiumkonzern Alcoa wird am Dienstag nach Börsenschluss als erstes großes Unternehmen den Reigen der Quartalsberichterstattung in den USA eröffnen. Es wird ein Ertrag von 35 US-Cents je Aktie bei Umsätzen von 5,34 Mrd. US-Dollar für das dritte Quartal 2016 prognostiziert. Die Zahlen von Alcoa gelten als wichtiger Indikator für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Der Aktienkurs von Alcoa liegt seit Jahresbeginn an der Wall Street mit knapp 6 Prozent im Plus, während der Dow Jones ein Plus von 5,19 Prozent aufweist. Alcoa vollzog zum 6. Oktober eine Aktienzusammenlegung – Reverse Stock Split – im Verhältnis 1:3. Zuletzt schüttete der Konzern mit Firmensitz in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania eine Quartalsdividende in Höhe von 9 US-Cents aus. Damit erhalten die Aktionäre auf das Jahr hochgerechnet insgesamt eine Ausschüttung von 0,36 US-Dollar. Seit 2009 wurde die Dividende nicht verändert. Die aktuelle Dividendenrendite liegt somit beim derzeitigen Börsenkurs von 31,51 US-Dollar bei 1,14 Prozent. Der größte amerikanische Aluminiumkonzern wird zum 1. November 2016 die Aufspaltung in zwei Konzerne durchführen. Dabei wird die klassische Herstellung von Rohmaterialien von den technologisch anspruchsvolleren Produkten getrennt werden. Unter dem Namen Alcoa läuft weiter das traditionelle Geschäft. Die neue Gesellschaft erhält den Namen Arconic. Klaus Kleinfeld wird damit Chef von Arconic. Roy Harvey wird Chef von Alcoa.

Alcoa gibt Dividende bekannt

AlcoaDer amerikanische Aluminiumkonzern Alcoa wird zum 1. November 2016 die Aufspaltung in zwei Konzerne durchführen. Dabei wird die klassische Herstellung von Rohmaterialien von den technologisch anspruchsvolleren Produkten getrennt werden. Unter dem Namen Alcoa läuft weiter das traditionelle Geschäft. Die neue Gesellschaft erhält den Namen Arconic. Klaus Kleinfeld wird damit Chef von Arconic. Roy Harvey wird Chef von Alcoa. Der größte amerikanische Aluminiumkonzern plant auch eine Aktienzusammenlegung im Verhältnis 1:3. Damit soll die Anzahl der ausgegebenen Aktien verringert werden. Am 5. Oktober wird eine außerordentliche Aktionärsversammlung über den Vorschlag abstimmen. Sollte der Reverse Stock Split genehmigt werden, wird Alcoa am 25. November 2016 eine Quartalsdividende in Höhe von 9 US-Cents ausschütten. Sofern der Reverse Stock Split nicht genehmigt wird, wird am 25. November 2016 unverändert eine Quartalsdividende von 3 US-Cents ausgeschüttet. Die Aktionäre erhalten auf das Jahr hochgerechnet 0,12 US-Dollar. Die aktuelle Dividendenrendite liegt beim derzeitigen Börsenkurs von 9,96 US-Dollar bei 1,20 Prozent. Im Jahr 2009 wurde die vierteljährliche Dividende von 17 US-Cents auf 3 US-Cents gekürzt. Seit Jahresanfang liegt die Aktie an der Wall Street mit 0,91 Prozent im Plus. Die Marktkapitalisierung beträgt 13,41 Mrd. US-Dollar. Der Konzern ist im S&P 500-Index gelistet, nachdem der Wert im Jahr 2013 den Dow Jones-Index verlassen musste.

Alcoa hält Dividende stabil

Der amerikanische Aluminiumkonzern Alcoa wird weiterhin eine Quartalsdividende von 3 US-Cents ausschütten. Damit erhalten die Aktionäre auf das Jahr hochgerechnet 0,12 US-Dollar. Die aktuelle Dividendenrendite liegt beim derzeitigen Börsenkurs von 10,57 US-Dollar bei 1,14 Prozent. Die nächste Ausschüttung erfolgt am 25. August 2016. Im Jahr 2009 wurde die vierteljährliche Dividende von 17 US-Cents auf 3 US-Cents gekürzt. Seit Jahresanfang liegt die Aktie an der Wall Street mit 7,09 Prozent im Plus. Die Marktkapitalisierung beträgt 13,86 Mrd. Dollar. Alcoa wurde 1888 gegründet und ist, nach dem russischen Weltmarktführer Rusal, der zweitgrößte Aluminium-Produzent weltweit. Der Konzern ist im S&P 500-Index gelistet, nachdem der Wert im Jahr 2013 den Dow Jones-Index verlassen musste.

Alcoa eröffnet am Montag die Berichtssaison in den USA

Der amerikanische Aluminiumkonzern Alcoa wird am Montag nach Börsenschluss als erstes großes Unternehmen den Reigen der Quartalsberichterstattung in den USA eröffnen. Es wird ein Ertrag von 9 US-Cents je Aktie bei Umsätzen von 5,20 Mrd. US-Dollar für das zweite Quartal 2016 prognostiziert. Die Zahlen von Alcoa gelten als wichtiger Indikator für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Der Aktienkurs von Alcoa liegt seit Jahresbeginn an der Wall Street mit knapp 1 Prozent im Minus, während der Dow Jones ein Plus von 4,13 Prozent aufweist. Zuletzt schüttete der Konzern mit Firmensitz in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania eine Quartalsdividende in Höhe von 3 US-Cents aus. Damit erhalten die Aktionäre auf das Jahr hochgerechnet insgesamt eine Ausschüttung von 0,12 US-Dollar. Seit 2009 wurde die Dividende nicht verändert. Die aktuelle Dividendenrendite liegt somit beim derzeitigen Börsenkurs von 9,82 US-Dollar bei 1,22 Prozent. Der größte amerikanische Aluminiumkonzern plant aktuell die Aufspaltung in zwei Konzerne. Dabei soll die klassische Herstellung von Rohmaterialien unter dem Namen Alcoa von technologisch anspruchsvolleren Produkten getrennt werden. Die neue Gesellschaft erhält den Namen Arconic.

Alcoa gibt stabile Dividende bekannt

Der amerikanische Aluminiumkonzern Alcoa (ISIN: US0138171014, NYSE: AA) wird weiterhin eine Quartalsdividende von 3 US-Cents ausschütten. Damit erhalten die Aktionäre auf das Jahr hochgerechnet 0,12 US-Dollar. Die aktuelle Dividendenrendite liegt beim derzeitigen Börsenkurs von 15,85 US-Dollar bei 0,76 Prozent.

Die nächste Ausschüttung erfolgt am 25. November 2014 (Record day: 7. November 2014). Im Jahr 2009 wurde die vierteljährliche Dividende von 17 US-Cents auf 3 US-Cents gekürzt. Seit Jahresanfang liegt die Aktie an der Wall Street mit knapp 49 Prozent im Plus, während der Dow Jones-Index rund 2 Prozent im Plus liegt (Stand 1. Oktober 2014). Alcoa wird seine Geschäftszahlen zum dritten Quartal 2014 am 8. Oktober 2014 publizieren.

Alcoa wurde 1888 gegründet und ist heute der drittgrößte Aluminiumkonzern weltweit. Der Konzern ist im S&P 500-Index gelistet, nachdem der Wert im letzten Jahr den Dow Jones-Index verlassen musste.