Sonderdividenden

Sonderdividenden – Dividendenerhöhungen

Wir zeigen, wie Sie von Sonderdividenden profitieren können. Kurz darauf ist der Aktienkurs oft nicht mehr zu bremsen.
Es gibt an der Börse einfach ein paar schöne Gesetzmässigkeiten, auf die fast 100% Verlass ist. Das habe ich auf jeden Fall immer wieder beobachtet: Gibt es eine Erhöhung der Dividende oder eine Sonderzahlung in einem Unternehmen, dann steigt der Kurs der Aktie oft über Tage oder Wochen an.
Der Hersteller von Dämpfern für Grossküchen kündigte bei einem Umsatzplus von 19% auf 223.6 Millionen € und einem Anstieg beim Jahresüberschuss von 27% auf 37.3 Millionen € nicht nur Rekordzahlen an, sondern gleichzeitig auch die Zahlung einer Sonderdividende von 5.0€ je Aktie. Beim damaligen Kurs immerhin eine Dividendenrendite von rund 6.8%. Die Aktie ging natürlich nach oben. Am Tag dieser Meldung ging der Aktienkurs um 8.0% nach oben. 6 Wochen nach dieser Meldung war der Kurs dieser Aktie um 26% gestiegen.
Sonderdividende als Vertrauensbeweis des Vorstandes in das Unternehmen
Nein. Kündigt ein Unternehmen die Zahlung einer hohen Sonderdividende aus dem cash-Bestand an, ist sich der Vorstand ziemlich sicher, dass die Geschäfte weiterhin ziemlich gut laufen und er das Geld nicht mehr unbedingt brauchen wird. Der Vorstandschef war sicher, dass der Cashflow aus dem operativen Geschäft höher ist als die benötigte Liquidität für weiteres Wachstum. Die Nachricht der Sonderzahlung war für sich genommen schon gut. Sie können darauf warten, dass das Management früher oder später noch eins drauflegt. Wie bei Rational. Wenige Wochen nach Bekanntgabe der Sonderzahlung gab der Vorstand einen guten Ausblick.
Der Aktienkurs war nicht mehr zu bremsen.
Sonderdividende01
Gleich am Tag der Bekanntgabe der Sonderzahlung bei Rational legte die Aktie kräftig zu. Wie nicht anders zu erwarten, kamen später in Folge weitere gute Meldungen:
Der Kurs stieg und stieg.
Früh hatte der Firmenchef angekündigt, dass die Geschäfte bei dem Computerhersteller wegen Preiskämpfen und Absatzproblemen 2004 nicht gut laufen werden. Marktbeobachter reduzierten ihre Prognosen für Gewinn und Umsatz. Auch ihre Dividendenschätzung ging nach unten. Zahlte das Unternehmen für 2003 noch eine Dividende von 0,7€ je Aktie, so lag die Schätzung für 2004 nur noch bei 0,2€.
Dann kamen die Zahlen zum Geschäftsjahr 2004: Der Gewinn lag tatsächlich rund 30% unter Vorjahr, aber damit doppelt so hoch wie erwartet. Trotz des Gewinnrückgangs stellte der Firmenchef eine Dividende wie im Vorjahr von 0,7€ und damit eine Dividendenrendite von 8,2% in Aussicht.
Der Kurs explodierte – am Tag der Meldung um über 10% von 8,5€ auf 9,5€ und dann weiter bis 15€.
Sonderdividende02
Nach Bekanntgabe der Dividendenerhöhung legte die Aktie stark zu. Richtig steil ging es nach einem Bericht in der Anlegerzeitung »Euro am Sonntag« nach oben.
Beobachten Sie Unternehmen und investieren Sie vor der Sonderdividende
Wenn Sie sich die Arbeit machen und attraktive Unternehmen regelmäßig beobachten, sind Sie oft schon investiert, bevor eine Sonderzahlung oder Dividendenerhöhung bekannt gegeben wird. Sie machen dann dicke Extra-Gewinne.
Lesen Sie Ad-hoc-Meldungen und Geschäftsberichte
Wo aber finden Sie die wichtigen Meldungen, und vor allem: Wo stehen die aktuellen? Wenn eine Ad-hoc-Meldung oder eine andere Unternehmensnachricht in der Zeitung steht, ist es schon zu spät.
Hier geht ohne Internet nichts. Dort finden Sie dafür aber alles, was Sie brauchen. Von den relevanten Ad-hoc-Meldungen, in denen Sonderzahlungen oder Dividendenerhöhungen bekannt gegeben werden, bis hin zu Quartals- und Geschäftsberichten.
Vor allem bei kleinen Firmen gibt es selten Ad-hoc-Meldungen. Gibt es eine Dividendenerhöhung, dann steht das oft erst im Geschäftsbericht.
Sie sollten sich folgende Internetseiten vormerken: Empfehlenswerte Seiten für Ad-hoc-Meldungen sind die der DGAP Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc-Publizität
(www.dgap.de)
und vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste
(www.vwd.de).
Einen Überblick über aktuelle Unternehmensberichte gibt es bei der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger
(www.hv-info.de).
Viele Unternehmen machen erst durch eine Sonderdividende auf sich aufmerksam
Ich habe immer wieder beobachtet, dass die Kursgewinne bei kleinen Firmen dann deutlich höher sind als bei Blue Chips. Das hat Gründe: Bei kleinen Unternehmen sind generell weniger Informationen verfügbar. Nur wenige Analysten beobachten die Firmen. Berichte in den Medien sind selten. Entsprechend wenige Anleger kennen Small Caps. Noch viel weniger die ganz kleinen Micro Caps. Die Firmen stehen erst in den Schlagzeilen, wenn es eine positive Dividendenüberraschung gibt.
Vorher sind selbst gute und hochprofitable Firmen oft lange Zeit Herrschaftswissen, nur etwas für Eingeweihte. Erst nachdem ein Gewinnsprung, ein Mega-Deal oder eine stark steigende Dividende für Aufmerksamkeit in den Medien gesorgt hat, wird der breite Markt auf solche Perlen aufmerksam. Erst jetzt steigen die Leute ein. Kommen dann noch Meldungen in den renommierten Anlegerzeitschriften mit hoher Auflage hinzu, gibt es einen regelrechten Kursschub.
Blue Chips überraschen selten mit Sonderdividende
Bei Blue Chips sieht es anders aus. Analysten und Fondsmanagern beobachten sie intensiv. Der Informationsfluss aus den Unternehmen ist meist stetig und umfangreich. Richtige Überraschungen sind selten. Dividendenerhöhungen werden von den professionellen Analysten erwartet und sind meist bereits im Kurs eingepreist. Dividendenerhöhungen sind so keine wirkliche Überraschung mehr.
Ankündigung von Sonderdividende? Sofort kaufen!
Kaufen Sie Aktien noch am selben Tag, bei denen eine Dividendenerhöhung oder eine Sonderzahlung angekündigt wurde. Damit setzen Sie auf positive Meldungen aus dem Unternehmen in den folgenden Wochen und Monaten oder auf eine positive Berichterstattung in Zeitungen und damit auf steigende Kurse.
So erkennen Sie eine mögliche Dividendenerhöhung
Wie erkennen Sie aber, ob eine Dividendenerhöhung oder eine Sonderzahlung möglich ist? Hier müssen Sie Ihre Hausaufgaben machen und die einzelnen Firmen genau beobachten. Sehen Sie sich die Entwicklung im Unternehmen an: Stiegen die Umsätze in den vergangenen Quartalen? Wurden die Erwartungen übertroffen? Stieg der Gewinn? Sie sollten sich generell fragen: Wie ist die Dividendenpolitik des Unternehmens? Gibt es eine vom Vorstand definierte Zielausschüttungsquote? Gibt es hier noch Erhöhungsspielraum?