Merck hebt Dividende an

Merck-Logo.svgDer Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA (ISIN: DE0006599905 WKN 659990) wird seine Ausschüttung für das Jahr 2008 erhöhen. Das Management schlägt der Hauptversammlung, die am heutigen Freitag stattfindet, eine Erhöhung der Dividende um 30 Cents auf nun 1,50 Euro je Aktie vor. Die Erhöhung erfolgte aufgrund eines Plus bei Umsatz und Ergebnis. Der Darmstädter Familienkonzern erwirtschaftete im angelaufenen Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 7,057 Mrd. Euro. Immerhin 7,1% mehr als im Jahr zuvor.

Das operative Ergebnis kletterte im selben Zeitraum um 15,9% auf 1,131 Mrd. Euro. Im Endeffekt erzielte Merck ein Ergebnis nach Fremdanteilen von 367,1 Millionen Euro aus. Auch Merck klagt wie viele Konzerne über einen Rückgang des Geschäftes im letzten Quartal des Jahres 2008. Aus diesem Grund hat der Konzern auch für 2009 keine Prognose abgegeben.

Hawesko schüttet 1,20 Euro Dividende aus

haweskoDie Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (ISIN: DE0006042708) wird für das Jahr 2008 voraussichtlich eine Dividende in Höhe von 1,20 Euro pro Aktie bezahlen. Im Vorjahr lag die Ausschüttung nur bei 1,00 Euro, eine Erhöhung um 20%. Dies wurde vom Aufsichtsrat festgelegt.

Nun müssen noch die Aktionäre auf der Hauptversammlung am 15.06.2009 darüber abstimmen. Insgesamt sollen 10,6 Mio. Euro ausbezahlt werden (Vorjahr: 8,7 Mio. Euro).

Den Ausblick für das Jahr 2009 hat das Management bestätigt. So sei ein ausgeglichenes Ergebnis im ersten Halbjahr wohl unwahrscheinlich. Für das gesamte Jahr sei ein Vorsteuergewinn nur bei einer eintretenden Nachfrageerholung möglich. Es wird wohl auch beim Umsatz zu einem spürbaren Rückgang kommen.

Salzgitter wird 1,40 Euro Dividende zahlen

Salzgitter_AG_Logo.svgDie Salzgitter AG wird ihre Dividende kürzen. Der DAX-Neuling wird seinen Aktionären nur noch 1,40 Euro ausbezahlen. Im Vorjahr gab es noch 2,00 Euro plus einen Bonus in Höhe von 1,00 Euro je Anteilschein.

Die Aktie ist seit kurzem im DAX vertreten. Im letzten Jahr steigerte das Unternehmen den Umsatz von 10,2 auf 12,5 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern fiel jedoch von 905 auf 677 Mio. Euro im selben Zeitraum. Dies ist auch der Grund für die Dividendenkürzung.

Den Ausblick für das Jahr 2009 bestätigte das Management. Ein ausgeglichenes Ergebnis im ersten Halbjahr wird als unwahrscheinlich betrachtet. Für das Gesamtjahr sei ein Vorsteuergewinn nur bei einer eintretenden Nachfrageerholung möglich. Auch beim Umsatz soll es zu einem spürbaren Rückgang kommen.

Neue Daimler-Anleihe stark gefragt

800px-Daimler_logo.svgEine neue Euro-Anleihe der Daimler International Finance BV, die von der Daimler AG garantiert wird, stösst auf reges Interesse der Anleger. Die Anleihe mit einer Laufzeit bis zum 26.03.2012 hatte einen Emissionspreis von 99,884%. Derzeit werden an der Börse 101,90% bezahlt. Das aufgelegte Volumen der Anleihe (ISIN: DE000A0T74C1) liegt bei 700 Mio. Euro. Die kleinste Stückelung beträgt 1.000,00 Euro.

Oracle zahlt erstmals Dividende

Sun_Oracle_logoDer Technologiekonzern Oracle (ISIN: US68389X1054, WKN: ORCL) wird seinen Aktionären erstmals eine Dividende auszahlen. Es sollen fünf Cents je Anteilsschein ausgeschüttet werden. Gleichzeitig gab der Konzern für das abgelaufene dritte Geschäftsquartal einen Umsatzzuwachs in Höhe von zwei Prozent auf 5,45 Mrd. USD im Vergleich zum Vorjahr bekannt. Der Gewinn fiel hingegen um ein Prozent auf 1,33 Mrd. USD. Larry Ellison, Chef des SAP-Wettbewerbers, betonte, dass bei unveränderten Währungsrelationen der Umsatz um 11 Prozent und der Gewinn sogar um 14 Prozent zugelegt hätten. Investoren honorierten die Meldungen. Die Aktie legte in New York fast zehn Prozent zu und schloss bei 17,37 USD.